Wasserleitungen Kupfer und andere Materialien

Wasserleitungen aus Kupfer

Wasserleitungen aus Kupfer sind in Deutschland weit verbreitet und ersetzen die früher verwendeten Bleileitungen. Kupfer ist für den Menschen ein lebenswichtiges Spurenelement, man benötigt es für die biologische Energiegewinnung aus den Zellen, für die Bildung des roten Blutfarbstoffes und für die Ausbildung von Hautpigmenten. Der tägliche Bedarf an Kupfer bei Erwachsenen liegt etwa zwischen 0,5 und 2 mg. Ungefährlich ist eine Aufnahme von bis zu 5 mg/kg Körpergewicht, wobei eine Überdosis Kupfer schwere Schäden verursachen kann.

Eine akute Kupfervergiftung tritt ab einer Menge von 7 mg/kg auf, bei empfindlichen Personen auch schon früher. Eine Kupfervergiftung äußert sich durch Übelkeit, Erbrechen und Magenschmerzen. Erwachsene können Kupfer über die Galle wieder ausscheiden, nicht so jedoch Säuglinge und Kleinkinder. Diese speichern Kupfer in der Leber, was bei einer ständig erhöhten Kupferzufuhr zu ernsten Leberschäden bis hin zum Tod des Kindes führen kann. Wasserleitungen aus Kupfer sollten gut geprüft werden, bevor kleine Kinder das Wasser als Trinkwasser nutzen.

Auf einen Blick!

✔ Wasserleitungen aus Kupfer sind die Leitungen, die in Deutschland am meisten genutzt werden

✔ der Körper braucht das Spurenelement Kupfer - zu viel ist jedoch giftig

✔ Alternativen zu Wasserleitungen aus Kupfer sind Leitungen aus beispielsweise Aluminium oder Zink

✔ Wasserleitungen aus Kupfer sollten bei einem Wasser mit niedrigem pH-Wert nicht genutzt werden

Wasserleitungen Kupfer und andere Materialien

Wasserleitungen aus Kupfer

Wasserleitungen aus Kupfer sind in Deutschland weit verbreitet und ersetzen die früher verwendeten Bleileitungen. Kupfer ist für den Menschen ein lebenswichtiges Spurenelement, man benötigt es für die biologische Energiegewinnung aus den Zellen, für die Bildung des roten Blutfarbstoffes und für die Ausbildung von Hautpigmenten. Der tägliche Bedarf an Kupfer bei Erwachsenen liegt etwa zwischen 0,5 und 2 mg. Ungefährlich ist eine Aufnahme von bis zu 5 mg/kg Körpergewicht, wobei eine Überdosis Kupfer schwere Schäden verursachen kann.

Eine akute Kupfervergiftung tritt ab einer Menge von 7 mg/kg auf, bei empfindlichen Personen auch schon früher. Eine Kupfervergiftung äußert sich durch Übelkeit, Erbrechen und Magenschmerzen. Erwachsene können Kupfer über die Galle wieder ausscheiden, nicht so jedoch Säuglinge und Kleinkinder. Diese speichern Kupfer in der Leber, was bei einer ständig erhöhten Kupferzufuhr zu ernsten Leberschäden bis hin zum Tod des Kindes führen kann. Wasserleitungen aus Kupfer sollten gut geprüft werden, bevor kleine Kinder das Wasser als Trinkwasser nutzen.

Auf einen Blick!

✔ Wasserleitungen aus Kupfer sind die Leitungen, die in Deutschland am meisten genutzt werden

✔ der Körper braucht das Spurenelement Kupfer - zu viel ist jedoch giftig

✔ Alternativen zu Wasserleitungen aus Kupfer sind Leitungen aus beispielsweise Aluminium oder Zink

✔ Wasserleitungen aus Kupfer sollten bei einem Wasser mit niedrigem pH-Wert nicht genutzt werden

Filter schließen
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Wassertest Rohrleitung
Wassertest Rohrleitung
Wassertest Rohrleitung (inklusive Blei) Testen Sie Ihr Wasser einfach und schnell auf Blei und weitere Schwermetalle, die durch die Hausinstallation (Rohre, Wasserhähne) ins Wasser gelangen können. Die Auswertung stammt aus dem...
48,00 €
Wassertest Chemisch
Wassertest Chemisch
Wassertest auf chemische Parameter (inklusive Blei) Der Wassertest auf chemische Parameter (inklusive Blei) untersucht gezielt auf Mineralstoffe und giftige Schwermetalle. Diese Analyse beinhaltet den kompletten Wassertest auf...
59,00 €
Wassertest Komplett
Wassertest Komplett
Wassertest Komplett (Blei, chemische Parameter und Bakterien) Der Wassertest Komplett bietet neben der Untersuchung auf Blei und der kompletten Wasseranalyse auf chemische Parameter zusätzlich die Untersuchung auf Keime und Bakterien....
98,00 €

Wann sind Wasserleitungen aus Kupfer sinnvoll?

Wasserleitungen aus Kupfer sollten nicht genutzt werden, wenn das Trinkwasser einen niedrigen pH-Wert hat. Der Grenzwert liegt derzeit bei einem pH-Wert von 7,3. Generell sollten Wasserleitungen aus Kupfer in Häusern regelmäßig kontrolliert werden, um Vergiftungen zu vermeiden. Eltern von Säuglingen und Kleinkindern sollten die Schwermetall-Belastung des Leitungswassers analysieren lassen, bevor sie ihr Kind mit solchem Wasser ernähren (z.B., wenn nicht gestillt wird). Generell empfiehlt es sich, auch ohne eine solche Analyse das Wasser immer etwas abfließen zu lassen, bevor es konsumiert wird, damit das „Stagnationswasser“, also das angesammelte, stehende Wasser schon ausgeschwemmt wird. Eine Alternative zu reinen Wasserleitungen aus Kupfer sind innen verzinnte Kupferrohre. Diese haben eine Beschichtung aus Zinn, sodass kaum Kupfer ins Trinkwasser gelangt [1].

Alternativen zu Wasserleitungen aus Kupfer?

Wasserleitungen aus Kupfer werden in Deutschland heute am häufigsten verwendet, jedoch gibt es auch andere Materialien, die für Rohrinstallationen denkbar sind. Dazu gehören unter anderem Aluminium oder Zink, außerdem werden hin und wieder auch Rohre aus Kunst- und Verbundstoffen genutzt. Sie alle haben ihre Vor- und Nachteile. Wirklich unbedenklich für die Gesundheit gelten derzeit Aluminium und Zink, wobei aktuell untersucht wird, ob Aluminium eventuell etwas mit der Entwicklung der Alzheimer-Krankheit zu tun hat [2]. Aluminium sorgt ansonsten nur für eine Trübung des Wassers, daher ist der Grenzwert von 0,2 mg/l festgelegt worden. Der Grenzwert für Cadmium liegt bei 5µg/l, wobei mögliche Vergiftungen durch zu hohe Werte nicht allein durch das Trinkwasser entstehen. Bei Rohren aus Zink oder bei Wasserleitungen aus Kupfer mit Zinkbeschichtung besteht nahezu keine Gefahr, es gibt keine Grenzwerte für Zink. Lediglich der Geschmack und das Äußere des Wassers kann sich ab einem Gehalt von 3mg/l negativ verändern.

 

Referenzen:
[1] Bundesinstitut für Risikobewertung: Kupferrohre nicht für alle Trinkwasserinstallationen geeignet

[2] Deutsches Ärzteblatt: Auftrieb für die Aluminiumhypothese